• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Vom 28.09-29.09.2017 fand dieses Jahr im Elsass der Pamina-Outdoor-Cup statt. Zusammen mit einem Schüler aus dem Elsass und einem Schüler aus der Pfalz nahm man als Team dort teil. 4 Aktivitäten mussten in 2 Tagen gemeistert werden. Vom ASG nahmen 3 Mädchen und 3 Jungs aus der Klassenstufe 8 teil.

Am 28.09 ging es für uns in Gernsbach am Bahnhof los. Von dort aus fuhren wir mit der Bahn nach Rastatt und stiegen dort mit anderen Schülern aus Nordbaden in einen Bus und fuhren ins Elsass. Nach einer langen Fahrt kamen wir im Wald in der Nähe von Soultz sous Forets, am Sulzerkopf, an. Dort bekamen wir ein verschieden farbiges Armband, durch welches wir unser Team herausfinden konnten. Die erste Disziplin, an der alle 12 Jungs- und alle 12 Mädchenteams teilnahmen, war Biathlon. Jeder aus dem Team musste eine Runde, die ca. 500m betrug, rennen und dann mit 3 Jagdpfeilen und einem Blasrohr auf eine Art Dartscheibe schießen. Verschoss man einen der 3 Pfeile, musste man eine Strafrunde von ungefähr 100 m rennen. Zum Abschluss musste der Schüler dann nochmal die große Runde rennen. Anschließend ging es für jeweils 4 Mädchen- und 4 Jungenteams zur nächsten Disziplin. Entweder Klettern, Orientierungslauf oder Mountainbiken. Beim Klettern musste man eine Felswand hinaufklettern und auf dem Weg nach oben Schilder mit verschiedenen Zahlen, die der Punktzahl entsprachen, abklatschen. Umso höher man kam, umso mehr Punkte konnte man ergattern. Es gab verschiedene Routen für Jungs und Mädchen, die einem gewissen Schwierigkeitsgrad entsprachen. Danach gab es Spaghetti Bolognese als Mittagessen. Nun stand für alle Teams die letzte Disziplin des Tages an. Für manche war es Klettern, für andere Orientierungslauf und für die restlichen war es Mountainbiken. 12 verschiedene bzw. 16 verschiedene Stationen mussten die Mädchen bzw. die Jungs beim Orientierungslauf im Wald finden. Dafür hatte man einen Kompass und eine Karte mit den eingezeichneten Stationen zur Hilfe. Der Lauf dauerte über eine Stunde. Übernachtet haben wir bei den Elsässern aus unserem Team. Am nächsten Morgen mussten wir alle ziemlich früh aufstehen. Nun ging es wieder in den Wald, um unsere letzte Disziplin durchzuführen. Manche Teams mussten jetzt nur noch Mountainbiken. Man bekam pro Team ein Fahrrad. Eine Person fuhr mit dem Fahrrad und die anderen beiden liefen nebenher . Allerdings wurde immer abgewechselt mit Fahren. 3 Runden musste man laufen bzw. fahren, eine Runde betrug ca. 2,2 km. Zusammen sind dann alle als Abschluss in das College von Soultz-sous-Forets und aßen dort in der Kantine zu Mittag. Am Schluss gab es noch eine Siegerehrung in der Sporthalle. Nach der Siegerehrung fuhren wir mit dem Bus wieder nach Rastatt und von dort nach Hause. Das waren zwei sehr anstrengende Tage aber ein Erlebnis war es trotzdem! (Amelie Gerstner, 8a)