• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Seit 58 Jahren besteht der von der Kultusministerkonferenz empfohlene Vorlesewettbewerb, an dem jährlich 600 000 Kinder aus 7200 Schulen teilnehmen. „Begeisterung für Geschichten zu erwecken und die Faszination des Erzählens zu vermitteln“, war 1959 die Grundidee des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, so dessen Vorsteher Heinrich Riethmüller. „Nur wer liest, kann  verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen Lesefreude und Lesemotivation.“

Organisiert wurde der diesjährige ASG-Vorlesewettbewerb von den Deutschlehrern der Klassenstufe 6: Judith Blum (6a), Sebastian Arnold (6b) und Gabriela Guth (6c). In Vorbereitung auf das schulische Finale werden zunächst klassenintern je zwei Kandidaten von ihren Klassenkameraden ausgewählt, die gegen die von den Parallelklassen ausgewählten Vorleser antreten. Mit Bewertungsbögen achten die Klassenkameraden darauf, wen sie für ihre Klasse zur Endausscheidung schicken. Es können maximal 15 Punkte für drei verschiedene Kategorien vergeben werden: 1. Lesetechnik, 2. Auswahl der Textstelle und 3. sprachliche Interpretation der ausgewählten Textstelle.

Im Finale tragen die Schüler eine Leseprobe aus einem Jugendbuch ihrer Wahl vor, danach lesen sie eine fremde Textstelle. In diesem Jahr waren es Ausschnitte aus dem Jugendbuch „33 Bogen und ein Teehaus“ von Mehrnousch Zaeri-Esfahani.

Auf der klassenübergreifenden Stufe bestimmt dann eine Jury (Sabine Katz (Bücherstube), Astrid Klempt (ASG-Schulsozialarbeiterin), Sabrina Deck (ASG-Deutschlehrerin), Lea Fritz 10b (Preisträgerin 2013/14) und Lina Grittmann (Vorjahressiegerin) den Gewinner.

Am 7. Dezember 2017 traten die Finalisten der drei Klassenstufen, 6a: Lea Illinger und  Lea Springer; 6 b: Jannis Heursen und Tobias Metzner; 6 c: Victoria Lingenfelder und Tim Sieverding an.

Tobias Metzner, konnte - gefolgt von Victoria Lingenfelder -  den ASG-Vorlesepreis in Empfang nehmen. Die Jury lobte besonders seine Intonation der beiden Textstellen – die an ein Hörspiel denken ließ und die Zuhörer in ihren Bann zog.  Für Tobias Metzner geht es jetzt auf Kreisebene weiter. Das ASG wünscht viel Erfolg!