„Prüfen, rufen, drücken!“ - unter diesem Motto erlernen die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, wie man im Notfall Erste Hilfe leistet. Altersgerecht und praxisnah wird dabei vermittelt, worauf es wirklich ankommt: Wie überprüfe ich an einem Bewusstlosen die lebenswichtigen Funktionen? Was muss man beachten, wenn man einen Notruf absetzt? Wie funktioniert eine effektive Herz-Druck-Massage? Dazu braucht es manchmal schon den Mut eines Löwen. Berührungsängste mit dem Thema gibt es bei den Schülerinnen und Schülern allerdings nicht.

„Gerade junge Menschen zeigen eine große Bereitschaft zu helfen. Sie tun dies ohne Vorbehalte und Ängste. Daher ist es ideal, die Kinder frühzeitig an das Thema „Erste Hilfe und Wiederbelebung“ heranzuführen, denn damit investieren wir in die eigene Zukunft.“, so Daniel Diebold, Klassenlehrer der 7a und Initiator dieses Projektes am ASG. Unterstützung erhält das ASG dabei  vom Land Baden-Württemberg. Die Initiative „Löwen retten Leben – in Baden-Württemberg macht Wiederbelebung Schule“ stattet jede teilnehmende Schule mit einem halben Klassensatz von 15 Übungsphantomen und reichhaltigem Zubehör aus. Der Hintergrund: Das deutsche Reanimationsregister belegt, dass nur etwa 18 Prozent der Bundesbürger im Ernstfall helfen. Durch „Löwen rettet Leben“ wird dem Nichtstun der Kampf angesagt.

Und wie kommt das Ganze bei den Kindern an? „Ich weiß jetzt, wie man richtig Hilfe leistet. Und das ist ein gutes Gefühl.“ sagt eine Schülerin der 7a. Was gibt es dem noch hinzuzufügen? Mission löwenmäßig gut erfüllt!