Das Albert-Schweitzer-Gymnasium bietet für besonders interessierte Schüler vielfältige Möglichkeiten, sich über den Unterricht hinaus bei Wettbewerben oder fachspezifischen Begabtenförderungsprogrammen auszuzeichnen. Auch im vergangenen Schuljahr 2015/16 gab es einige Schüler, die sich  engagierten und am Wettbewerbsangebot beteiligten. Es konnten dabei einige sehenswerte Erfolge verzeichnet werden. Hier nur einige Highlights unseres Programms:

Großer Erfolg: Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums gewinnt beim Landeswettbewerb für Deutsche Sprache und Literatur

Bericht von Sebastian Arnold, zuständig für Differenzierung am ASG Gernsbach; Kontakt unter B-Nold(at)gmx.de möglich

Daniel Stähle gewann mit einem Essay zum Thema „Lehrersprache“ beim Landeswettbewerb für Deutsche Sprache und Literatur. Der Essay entstand zunächst als GFS im Unterricht, wurde dann überarbeitet und eingereicht. Daniel konnte sich sprachgewandt gegen über 500 Mitbewerber durchsetzen, um sich in den Kreis der 20 Preisträger einzureihen.Er selbst meinte zu seinen Erfahrungen mit dem Landeswettbewerb:

„Als ich beim 26.Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur Baden-Württemberg 2016 teilgenommen habe, habe ich ehrlich nicht damit gerechnet, am Ende von 551 Teilnehmern zu den 20 Preisträgern zu gehören. Der Preis für meinen Essay über Lehrersprache war eine Einladung zum Seminar der Landespreisträger in der Landesakademie für die musizierende Jugend im ehemaligen Kloster Ochsenhausen. Zu Beginn war ich skeptisch, inwiefern Schreibaufgaben und Interpretationen von mittelalterlichen Texten einen Preis und keine Strafe darstellen sollten, doch rückblickend war die Zeit im Seminar eine Bereicherung! Neben optimalem Setting,  schöner Location und reichlich gutem Essen, waren die Workshops sehr angenehm und lehrreich. In der Abwesenheit von jeglichem Leistungsdruck hatten wir Preisträger die Möglichkeit, uns von der Natur inspirieren zu lassen, um freie Texte zu verfassen, eine Autorin kennenzulernen und die Fähigkeit des freien Erzählens zu versieren. Das Beste war aber mit Abstand der harmonische Umgang zwischen den Juroren und Preisträgern und insbesondere das Miteinander unter den Preisträgern, welches nur in drei Tagen die Entwicklung eines Wir-Gefühls zur Folge hatte. Für die Preisträger bietet der Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur sogar die Möglichkeit, in ein Auswahlverfahren für die Studienstiftung des Deutschen Volkes zu gelangen, was eine große finanzielle Unterstützung für die Studienzeit bedeuten würde. Bei meiner Beteiligung am Landeswettbewerb habe ich gelernt, dass die Teilnahme nicht aussichtlos ist, und dass Schreiben Spaß machen kann!“