Umgang mit LRS am ASG

Film zum Umgang mit LRS - Lese-Rechtschreib-Schwäche - am ASG

 Das Laden des Films kann in Einzelfällen, je nach Internetverbindung, bis zu 20 sek. dauern.

Förderkonzept Unterstufe ab 2017

Erklärvideo zum Förderkonzept für Schüler der Klassen 5 und 6

  Das Laden des Films kann in Einzelfällen, je nach Internetverbindung, bis zu 20 sek. dauern.

Differenzierung am ASG - Förderkonzept der Unterstufe

Hans Traxler, Chancengleichheit, in: Michael Klant , [Hrsg.] , Schul-Spott : Karikaturen aus 2500 Jahren Pädagogik ,Fackelträger, Hannover 1983, S. 25

Unterricht ist für die Schüler häufig eine Situation, in der sie den gleichen Stoff in derselben Geschwindigkeit wie alle anderen aufnehmen müssen. Doch brauchen manche Schüler in bestimmten Fächern vielleicht eigentlich länger für die Aufgaben, um die Inhalte richtig zu verstehen, oder aber, sie sind schneller fertig und suchen neue Herausforderungen. Deshalb gibt es seit dem Schuljahr 2016/17 ein Förderkonzept für die Unterstufe. Das Angebot soll die Förderung von Begabungen sowie die Behebung von Schwächen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch ermöglichen. Es handelt sich nicht einfach um betreute Nachhilfe oder Hausaufgabenbetreuung, sondern um ein sogenanntes Differenzierungsangebot. Denn die Schüler sollen mit ihren individuell zusammengestellten Lernmaterialien zu selbstständigem Arbeiten erzogen werden, damit sie ihre Lernerfolge langfristig eigenständig erzielen können. Das

Differenzierungsangebot wurde am Jahresende evaluiert und bedarfsgerecht angepasst.

Verpflichtender Förderunterricht in Klasse 5:

In Klasse 5 findet der Förderunterricht in Deutsch und Mathematik für alle verpflichtend, gleichzeitig und vormittags statt. Entsprechend arbeiten die Fachlehrer wöchentlich wechselnd nur mit einer Hälfte der Klasse, um in kleinen Lerngruppen eine möglichst individuelle Förderung leisten zu können.

Der Wechsel erfolgt wöchentlich, sodass alle Schüler in einer Frequenz von 14 Tagen Förderunterricht Deutsch bzw. Mathematik haben, aber jede Woche der Unterricht besucht wird. Ab dem Halbjahr kann der A-/B-Wochenwechsel in begründeten Fällen auch aufgelockert werden, um Schülern bspw. die Versetzung zu ermöglichen oder eine besondere Begabung zu fördern. Hierbei ist die Einzelfallentscheidung maßgebend.

Förderunterricht nach Bedarf in Klasse 6:

In Klasse 6 findet der Förderunterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch nicht mehr verpflichtend für alle Schüler statt. Aufgrund der stärkeren Wochenstundenbelastung handelt es sich um ein nicht verpflichtendes Bedarfsangebot, das von Schülern genutzt werden kann. Der Förderunterricht aller Parallelklassen (6a, 6b, 6c) findet in den Kernfächern D, M, E gleichzeitig einheitlich an einem Nachmittag statt. Die eigenen Fachlehrer der Kernfächer (D / M / E) betreut die angemeldeten Schüler in der 7. und 8. Stunde im Förderunterricht und der Begabtenförderung.

Im Förderunterricht der Klasse 6 gilt das Fächer- bzw. Lehrerraumprinzip. Will ein Schüler in einem bestimmten Fach (z.B. D) seine Aufgaben erledigen, kann er den zuständigen Fach­raum bzw. Lehrer aufsuchen. Er muss sich also selbst überlegen, wann er in welchem Fach für wie lange seine Aufgaben erledigt. Die Anwesenheit sowie die Erledigung der Aufgaben wird von den aufsichtführenden Lehrern dokumentiert

Artikel von Sebastian Arnold, zuständig für Differenzierung am ASG (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)