Politik zum Anfassen: Klasse 8b zu Besuch bei Bürgermeister Dieter Knittel

Am 05.12.2016 machten wir, die Klasse 8b des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG), im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichtes mit unserem Lehrer Herrn Wagner eine Exkursion ins Gernsbacher Rathaus. Im Gemeindesaal wurden wir von Bürgermeister Dieter Knittel begrüßt und durften ihm dort unsere Fragen zum Thema Politik in Gernsbach stellen.

Zu Beginn interessierte uns die finanzielle Lage der Stadt. Wie uns Herr Knittel berichtete, habe sich die Finanzsituation seit 2001, als Gernsbach große Probleme hatte, deutlich verbessert, so dass es Gernsbach heute gut gehe. Die Papierindustrie bringe der Stadt gute Gewerbesteuereinnahmen, jedoch sei die Einkommenssteuer die größte Einnahmequelle. Es gebe aber auch viele finanzielle Aufgaben, wie zum Beispiel die Schulen, die Kindergärten und die Schwimmbäder. Probleme bereite der Stadt unter anderem der vergiftete Boden des Pfleiderer Areals und auch die Integration der Flüchtlinge stelle die Stadt vor Herausforderungen.

Herr Knittel ist überzeugt, dass sich Gernsbach in der Flüchtlingspolitik richtig verhalten habe, weil man Menschen helfen müsse. In Gernsbach leben ca. 220 Menschen in Flüchtlingsunterkünften und ca. 30 in Anschlussunterkünften. Das sei eine der höchsten Erstaufnahmequoten im Landkreis Rastatt. Finanziell werde Gernsbach dadurch aber kaum belastet, da Bund und Land die Kosten tragen würden.

Ein weiteres für uns wichtiges Thema ist die Schulpolitik. Da viele Politiker die Schulform Gymnasium für nicht mehr zeitgemäß halten, interessierte uns natürlich auch Herrn Knittels Meinung zum Thema Schulen in Gernsbach. Er versicherte uns, dass wir uns keine Sorgen um das ASG machen müssten, weil Gernsbach ein attraktiver Schul- und Bildungsstandort bleiben müsse und dafür immer gekämpft werden würde. Wichtig sei natürlich auch, dass genug Schüler kommen, da eine Schule mit zu wenigen Schülern nicht tragbar sei. Eine eigene Sporthalle beim ASG wird es wohl eher nicht geben. Dies wäre sehr teuer und würde zu viel Freifläche in Anspruch nehmen.

Abschließend gab uns Herr Knittel noch Einblicke, wie er Bürgermeister geworden ist und was er für Pläne nach Ende seiner Amtszeit hat. Auf jeden Fall möchte er in Gernsbach bleiben, da er hier fest verwurzelt ist.

Wir bedanken uns bei Herrn Knittel, dass er sich die  Zeit für uns genommen hat sowie für die informativen Antworten auf unsere Fragen. Für uns war es eine interessante Erfahrung, „Politik zum Anfassen“ zu erleben.

 Julia Knigge und Alicia Hochstuhl (8b)

Lina Grittmann gewinnt den ASG-Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

(Hff) Seit 57 Jahren besteht der von der Kultusministerkonferenz empfohlene Vorlesewettbewerb, an dem jährlich 600 000 Kinder aus 7200 Schulen teilnehmen. „Begeisterung für Geschichten zu erwecken und die Faszination des Erzählens zu vermitteln“, war 1959 die Grundidee des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, so dessen Vorsteher Heinrich Riethmüller. „Nur wer liest, kann  verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen Lesefreude und Lesemotivation.“

In Vorbereitung auf das schulische Finale werden zunächst klassenintern je zwei Kandidaten von ihren Klassenkameraden ausgewählt, die gegen die von den Parallelklassen ausgewählten Vorleser antreten. Mit Bewertungsbögen achten die Klassenkameraden darauf, wen sie für ihre Klasse zur Endausscheidung schicken. Es können maximal 15 Punkte für drei verschiedene Kategorien vergeben werden: 1. Lesetechnik, 2. Auswahl der Textstelle und 3. sprachliche Interpretation der ausgewählten Textstelle.

 Finalisten des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen am ASG

Bild von links: Louis Kröger, Mateo Körner, Elia Callenberg, Jennifer
van den Hazel, Gewinnerin Lina Grittmann, Eva Gerstner und die ASG:
Deutschlehrer der 6. Klassen: Christoph Haas, Mara Seserko, Annette Rönsch

 

 

 

 

  Im Finale tragen die Schüler eine Leseprobe aus einem Jugendbuch ihrer Wahl vor, danach lesen sie eine fremde Textstelle. In diesem Jahr waren es Ausschnitte aus dem Jugendbuch „Geheimnis Nr. 32“ von Tim Milan.

Auf der klassenübergreifenden Stufe bestimmt dann eine Jury (Schulleiter Stefan Beil, Sabine Katz (Bücherstube), Ute Gieser (ehem. Lehrerin am ASG), Anastasija Nikolic (Vorjahressiegerin) und Markus Maul (ehem. Schülersprecher) den Gewinner.

Am 12. Dezember 2016 traten die Finalisten der drei Klassenstufen, Elia Callenberg, Lina Grittmann (6a), Mateo Körner, Louis Kröger (6b), Jennifer van den Hazel und Eva Gerstner (6c) an.

Für die Gewinnerin, Lina Grittmann geht es jetzt auf Kreisebene weiter. Das ASG wünscht viel Erfolg!

Studienbotschafter am ASG 2016

Studienbotschafter am ASG: v. li. Paul Rehberger (Medizin), Moritz Weis (Informatik), Judith Blum (Studieninformation am ASG), Yasemin Özcan (Wirtschaftsrecht)

 (hff) Es gibt Entscheidungen im Leben, die einem keiner abnimmt - eine davon ist die Berufswahl. Baden-Württembergische Studienbotschafter geben Hilfestellung.

Das Baden-Württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bietet in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit umfangreiche Informationsangebote für Schüler an (www.studieren-in-bw.de). Jeder Schulabgänger sollte möglichst gut informiert seine Berufs- und Studienwahl treffen.

Die Schüler der Kursstufe K1 (11. Schuljahr) werden unter der Leitung von Judith Blum (Fachbereich Gemeinschaftskunde am ASG) durch verschiedene Projekte (Studieninformation durch Studenten, Vorträge der Agentur für Arbeit, Bewerbertraining im Daimler-Werk Gaggenau, Studientag der Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg) auf ihren Lebensweg nach dem Abitur vorbereitet.

Der Auftakt der Projektreihe wurde durch Studenten gestaltet. Diese eigens ausgebildeten Studienbotschafter informierten über Hochschulen und Studiengänge in Baden-Württemberg. Themen wie Bewerbung, Finanzierungsmöglichkeiten, verschiedene Hochschularten oder auch Anforderungen wurden schülernah vorgestellt. Im ersten Teil der Veranstaltung wurden allgemeine Aspekte zum Studieren in Baden-Württemberg thematisiert. Im zweiten Teil konnten in Kleingruppen - je nach Studienfach der drei Referenten (1. Wirtschaftsrecht - Business Law 2. Medizin 3. Informatik – Software Engineering) - Einzelaspekte dieser Studienrichtungen vertieft werden.

Der Dank für den gewinnbringenden Nachmittag am Albert-Schweitzer-Gymnasium geht an die Referenten Yasemin Özcan (Wirtschaftsrecht, Hochschule Nürtingen-Geislingen), Paul Rehberger (Medizin, Universität Tübingen) und Moritz Weis (DHBW-Duale Hochschule Baden-Württemberg, Karlsruhe).

Aufruf zur Bücherspende

Die Streitschlichter veranstalten am Weihnachtsbasar, der am Fr. 25.11.16 stattfinden wird, wieder einen Bücherflohmarkt. Bitte durchforste deine Bibliothek nach Büchern die du nicht noch einmal lesen wirst und die du spenden willst. Wir sammeln Kinder- und Jugendbücher, Belletristik und neuere Sachbücher. Von Zeitschriftspenden bitten wir abzusehen.

Wenn die Bücher noch in einem guten Zustand sind, bringe diese vom 21.11. bis zum 25.11. bei uns vorbei. Du kannst diese Bücher zum Bücherwagen bringen, der in der Nähe der Bühne bereitstehen wird. Am Weihnachtsbasar werden wir die gesammelten Bücher für wenig Geld verkaufen. Die Einnahmen werden in vollem Umfang gespendet.

Bücher, die an unserem Basar nicht verkauft werden, bringen wir zum Karlsruher Second-Hand-Kaufhaus (Kashka), das vom Diakonischen Werk betrieben wird.

Wir freuen uns über tolle Bücher und einen erfolgreichen Weihnachtsbasar!

Die Streitschlichter

Spotlight Projekttage 2016 des ASG

 Frau Felder MdL lädt ein – Ein Tag in Stuttgart!

Am Montag, den 25.07.2016 besuchten wir, die Projektgruppe „Workshop Landespolitik“, aufgrund der Projekttage 2016 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Gernsbach den Landtag gemeinsam mit Frau Guth und Herrn Wagner.

 Um 9.00 Uhr trafen wir uns mit Frau Felder am Gernsbacher Bahnhof, um zusammen mit der Bahn in die Landeshauptstadt zu fahren.

Dort angekommen wurden wir am Übergangslandtag von Herrn Kirsch, einem Mitarbeiter von Frau Felder, empfangen. Den eigentlichen Landtag konnten wir leider nicht besuchen, da dieser in der Sommerpause renoviert wird. Herr Kirsch gab uns eine kurze Einführung in die Aufgabenfelder und die Zusammensetzung unserer Volksvertretung. Anschließend besichtigten wir den Plenarsaal, in dem wir uns auf die Stühle der Abgeordneten setzen durften und neue Informationen zu diesem Raum und den dortigen Sitzungen erhielten. Als Besonderheit durften wir uns das Abgeordnetenhaus anschauen, welches wir durch einen unterirdischen Gang erreichten. Das Highlight war die dortige Dachterrasse, von welcher man Stuttgart von oben betrachten konnte. Danach gingen wir wieder zurück in den gut klimatisierten Plenarsaal um eine offene und ehrliche Fragerunde mit Frau Felder  zu starten. Die Abgeordnete stellte sich und ihre Aufgaben in Stuttgart sowie im Wahlkreis vor und beantwortete unsere Fragen. Aus aktuellem Anlass stand vor allem der Themenbereich Innere Sicherheit im Fokus unseres Interesses, aber auch zu den Themen Bildung und Energie hatten wir Fragen vorbereitet. Abschließend lud uns Frau Felder zu einem gemeinsamen Mittagessen im Stammlokal der Abgeordneten ein.

Nachdem sich Frau Felder von uns verabschiedet hatte, hatten wir noch zwei Stunden Freizeit, welche wir in Stuttgart genießen konnten.

Um 17.00 Uhr machten wir uns auf den Heimweg. Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Tag, den wir so schnell nicht vergessen werden.


 

Projektgruppe Mountainbike - around Murgtal

Ein anspruchsvolles Techniktraining auf dem eigenen, dafür bestens geeigneten Pausenhof absolvierte die MTB Gruppe um Herrn Löbbicke am Freitag. Am Montag und Dienstag folgten Ausfahrten zum Bernsteinfelsen und zur Roten Lache. Linksseitig und rechtsseitig des Murgtals warteten nicht nur anspruchsvolle Kletterpassagen auf die Teilnehmer, sondern so manch Pausenerkenntnis zu Biologie und Geologie der Umgebung bereicherten die Touren. Vielen Dank auch an unseren Guide Leo Senski.

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Lust auf Natur
8 Mädchen und 12 Jungs hatten bei den diesjährigen Projekttagen Lust auf Natur. Wir verbrachten 3 schöne Tage im Wald. Wir schnitzten Stöcke, spielten Geländespiele, lösten Rätsel und badeten unter einem Wasserfall. Zum Abschluss gab es Stockbrot für alle.  Begleiter waren Eckhard Kleinbub und Annette Rönsch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



Kletterprojekt

3 Tage Klettern war unser Ziel und wir hingen viel an verschiedenen Wänden! Sowohl Kunstgriffe und bunte Routen (am Freitag und am Montag in der DAV-Kletterhalle in Baden-Baden) als auch natürliche Griffe, Risse, Verschneidungen am Felsen in Gausbach forderten uns heraus, über unsere Grenzen zu gehen, unsere Oberarme am nächsten Tag zu spüren und unseren Kletterpartnern das Gefühl zu geben, sie verantwortungsbewusst zu sichern. Es waren gelungene 3 Tage!

 

 

Der Landtag ruft

Am Mittwoch, den 29.06.16 besuchten wir, die 9a, gemeinsam mit Frau Guth und Herrn Wagner den Landtag in Stuttgart.

Um 10.20 Uhr trafen wir uns am Haupteingang des ASGs, um dann gemeinsam zum Gernsbacher Bahnhof zu laufen. Von dort fuhren wir mit dem Zug zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Als wir dort angekommen waren, hatten wir ein wenig Freizeit, in der wir uns etwas zu Essen zu besorgten.

Nach dieser kurzen Ruhepause machten wir uns auf den Weg in den Landtag. Dort wurden wir sehr freundlich von dem Besucherdienst empfangen, es waren jedoch einige Regeln zu beachten. Ruhiges Verhalten war -vor allem im Plenarsaal- angesagt und Handys mussten ausgeschaltet werden. Uns wurden Besucherkarten ausgehändigt, mit denen uns der Zutritt zum Plenarsaal gestattet war, wo hitzige Diskussionen über das Thema Flüchtlingspolitik und sichere Herkunftsstaaten stattfand. Dort waren auch bekannte Gesichter zu sehen, wie beispielsweise Winfried Kretschmann. Für viele von uns war der Aufenthalt im Plenarsaal eine sehr positive Überraschung, da das Streitgespräch interessant und unterhaltsam war.  Nachdem wir viele verschiedene Eindrücke im Plenarsaal gesammelt hatten,  wurden wir von einer Angestellten des Landtages in einen großen Seminarraum gebeten, in dem sie uns die wichtigsten Informationen über den Landtag näherbrachte und unsere Fragen beantwortete.

Nach einiger Zeit betraten die Abgeordneten Frau Felder, Frau Dr. Lehnig und Herr Kopp diesen Raum, um sich und ihre Arbeit vorzustellen und die Fragen zu Themen, die uns persönlich interessierten und bewegten, sehr offen und ehrlich zu beantworteten.  Diskutiert wurde über die Themenbereiche Brexit, Gesamtschulen und Lobbyismus.

Als um 16.00 die Mittagspause, die sie extra für uns opferten, vorbei war, mussten die Abgeordneten an die Arbeit und wir zurück zum Bahnhof, wo unser Zug nach Gernsbach schon auf uns wartete, der uns um 19.00 Uhr wieder in Gernsbach absetzte. Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Nachmittag, den wir so schnell nicht mehr vergessen werden.

Bayrischer Abend am ASG

„Ja mai is das a Hütten Gaudi!“ …..die Schultüren waren ein weiteres Mal für interessierte Schülerinnen und Schüler geöffnet. Dieses Mal lud die Veranstaltungsgruppe der SMV zu einem gemeinsamen Bayrischen Abend im Stil eines Oktoberfestes ein. Mit vielen unterschiedlichen Programmpunkten wie Sketchen, Tänzen, Auftritte der HipHop AG unter Leitung von Eva Maisch und Pia Martini (K1) und gemeinsamen „traditionellen“ Spielen, wie Maßkrugheben und Limbo wurden die Schüler bei Laune gehalten. Aber auch die anwesenden Lehrkräfte ließen es sich nicht nehmen, sich den Herausforderungen zu stellen und so ließen auch Herr Klein, Herr Wagner und Frau Hoff in einem spannenden Duell ihre Muskeln spielen, um zu beweisen wer am längsten den mit Wasser gefüllten Maßkrug stemmen konnte. Authentisch blieb es auch bei den Speisen: Weißwürste mit süßem Senf und einer Brezel, da hieß es nur „an Guadn“ (Guten Appetit). Ein Höhepunkt waren ebenfalls die gebotenen Tanzeinlagen der Flüchtlinge, die der Einladung der Veranstalter zahlreich gefolgt waren. Es wurde mit Freude beobachtet wie über kulturelle Grenzen und Sprachbarrieren hinweg gemeinsam getanzt und gelacht wurde. Der Abend war ein voller Erfolg und der besondere Dank geht hierbei an die Hauptorganisatorin Nina Bleier (K1), die von Anne Weiler (K1) tatkräftig unterstützt wurde. Nico Fatebene (K1)

 

SMV-Veranstaltungsgruppe

Dank des Gruppenleiters Nico Fatebene und Rückblick auf das Schuljahr 2015/16

Als Gruppenleiter der Veranstaltungsgruppe der SMV blicke ich auf ein erfolgreiches Schuljahr 2015/2016 zurück. Wir organisierten über das Schuljahr verteilt drei unterschiedliche Veranstaltungen, die zum Teil durchschnittlich -  aber auch hervorragend und sogar unsere Erwartungen übertreffend - von der Schülerschaft angenommen und besucht wurden.

Das Jahr begann mit einem neuen Projekt: einem Filmabend für die gesamte Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Gernsbach. Es wurden insgesamt drei verschiedene Filme nach FSK Kennzeichnung angeboten, die zuvor von den verschiedenen Klassenstufen (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) gewählt und bestimmt wurden.

Im März fand zum 2. Mal der Casinoabend statt. Zum ersten Mal gemeinsam mit der schuleigenen Band unter Leitung von Selina Betting (K1), die den Abend musikalisch untermalte, boten sich für die Schüler ein erlebnisreiche Zeit während der gepokert, gelacht und getanzt wurde.

Zum Schluss versuchten wir etwas völlig Neues: einen Bayrischen Abend. Aufgebaut wie eine Faschingssitzung wurden die Schüler mit einem selbstentworfenen Programm unterhalten, bevor die Tanzfläche schließlich für jeden geöffnet wurde.

 Als „Veranstalter“ kann man meiner Meinung nach auf so ein Jahr stolz zurück- blicken, denn man hat schließlich etwas bewegt.

Natürlich ist einem klar, dass SMV (Schülermitverantwortung) Arbeit bedeutet – und diese Arbeit ist nicht wenig. Gerade in der Klausurhochzeit, in der verlangt wird, bestimmte Leistungen in der Schule zu erbringen, ist es und war es nicht immer einfach auch diese Verantwortung zusätzlich zu tragen. Zusätzlich kommen Hobbys, Freunde, Familie, Wünsche und auch einfach Ruhepausen dazu, die ebenfalls verlangen gepflegt zu werden  – das bedeutet Zeit zu investieren, Zeit von der man manchmal viel zu wenig hat. Wenn mir das, als Schüler der 11. Klasse und baldiger Abiturient mit 17 Jahren schwerfällt, muss es doch für jüngere noch problematischer sein -  schließlich will man ja auch noch Kind sein.

Im Gegenteil – mit welch einem Ehrgeiz, einer Kreativität und Begeisterung die einzelnen Schülerinnen und Schüler sich einbringen und die Projekte unterstützen und voranbringen ist kaum zu glauben. Fakt ist, dass ohne diese tatkräftige und selbstlose Unterstützung, die Ihresgleichen sucht, keine Veranstaltung und keine Unternehmung einer SMV in diesem Ausmaß geglückt wäre. Trotz all dieser alttäglichen Belastungen sind diese Schüler bereit zusätzliche Arbeit anzunehmen, um gemeinsam etwas für andere zu bewegen und zu erschaffen. Dieses Verhalten, welches man eher von Erwachsenen erwarten, aber nicht einmal voraussetzen würde, legen diese jungen Menschen an den Tag. SMV und soziales Engagement (Ob Technik, Schulband, Klassen-/Kurssprecher)  bedeutet Arbeit, aber auch Wunder und Überraschungen, denn so möchte ich es bezeichnen: als Wunder, welches mich überrascht hat.

Danke Amelie, Anne, Ben, Eva, Julia, Nina, Noel, Yannik, Tim, Robin, Tom, Lilli und Amandus. Bleibt so engagiert und selbstlos! Ich bin stolz auf euch!

Nico Fatebene (K1, Gruppenleiter Veranstaltungsgruppe der SMV Schuljahr 2015/2016)

 

Bilder gibts in unserer Galerie : Galerie Bayrischer Abend