Das schulische Leitbild „Soziale Verantwortung in der Einen Welt“ ist seit vielen Jahren Handlungsorientierung  u.a. auch bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen des  Gymnasiums. Mit dem Erlös aus dem diesjährigen Adventsbasar und dem Weihnachtsmarkt-Waffelverkauf werden Hilfsprojekte in Kenia und Madagaskar unterstützt.

 Christine Engel - langjährige Organisatorin der ASG-Adventsbasare - mit ihren Schülern.

 

Ansprechpartner in Kenia sind deutsche und italienische Missionare, zu denen seit Jahrzehnten enger Kontakt besteht. Der Erlös ging in der Vergangenheit  ohne Abzüge, z.B. in Form von Schulgeld an die Hildegard-Helmer- Primary School in North Horr, ebenso an die neu gegründeten Schulen in Dukana und Kalacha. Ein Schwergewicht hierbei ist die Förderung von Mädchen, die in der Nomadentradition stark benachteiligt sind. So wird u.a. auch das ITTI (Irene Technical Training Institute), die einzige Berufsschule für Mädchen in Nordkenia, unterstützt.

In der Hauptstadt Nairobi engagiert sich die Schule für Waisenkinder in den Slums, die sonst ohne jegliche Chance auf Schulbildung wären.

Weitere Schwerpunkte der Hilfestellung der Schule findet man in Madagaskar. Seit über 30 Jahren wird die von Jesuiten geleitete Leprastation Marana  gefördert, aktuell zur Eingliederung von ehemals an Lepra Erkrankten in ein normales Berufsleben.

Der Kinderbuchverlag „Vakona Vakiteny“ in Toliara, der auf anschauliche Weise Kindern und Jugendlichen ihr Land  in der ursprünglichen Sprache des Landes näherbringen möchte, erfährt ebenfalls regelmäßig Unterstützung durch das Gernsbacher  Gymnasium.

Der Dank geht an die ganze Schulgemeinschaft – Schüler, Eltern, Lehrer – die durch ihren aktiven sozialen Einsatz solche Spendensummen möglich machen, an die SMV mit den Verbindungslehrern Herrn Klein und Herrn Bartl für den Waffelverkauf und an Christine Engel für die langjährige Organisation der ASG-Adventsbasare.