(Mag) 31 Schülerinnen und Schüler (13 Schüler der Klassenstufe 8 und 18 der Klassenstufe 9) stiegen am 08. Juni mit ihren begleitenden Lehrerinnen Frau Rauffmann und Frau Magschok in den Reisebus nach Clapiers bei Montpellier, wo sie 6 schöne Tage bei ihren Briefpartnern aus der troisième und quatrième verbrachten.

Die Schüler sind seit der 6. Klasse in regem Briefkontakt mit ihren Brieffreunden. Nachdem im Dezember 2017 die französischen Schüler Gernsbach besuchten und sich die Brieffreunde nach einer 3-4 jährigen Brieffreundschaft persönlich kennenlernen durften, sahen sie sich nun endlich wieder.

Nach einer 11-stündigen Busfahrt wurden die Schüler sehr herzlich von den Gastschülern und Gasteltern in Clapiers empfangen.

Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Familie. Die Schüler durften großartige Ausflüge in die nahe Umgebung machen, im Meer baden, gemeinsam sportlich aktiv werden wie etwa mit einer Kanutour auf dem Fluss Hérault, auf Familienfeste mit ihren Gasteltern gehen und auf diese Art die französische Lebensweise und Land und Leute kennen lernen.

Am Montagmorgen war Treffpunkt um 8:00 Uhr an der Schule, wo die Schüler in mehrere Kleingruppen aufgeteilt wurden und den Unterricht besuchten. Im Anschluss wurden sie von französischen Lehreranwärtern durch die Schule geführt und bekamen so einen Einblick in das Schulleben (cantine, terrain de sport, CDI, administration, la vie scolaire).

 Pausenhof des Collège François Mitterrand

Schüler in der Schulkantine

Um 10:00 Uhr ging es auf einem Fußweg von der Schule durch die südfranzösische Macchia (sehr landschaftstypischer Spazierweg) zur nächsten Straßenbahnhaltestelle, um mit einer der bunten Straßenbahnen nach Montpellier zu fahren.

la cathédrale

Die französische Deutschlehrerin Mme Gély führte uns zu interessanten Plätzen und Sehenswürdigkeiten in der Stadt, an denen die sehr ortskundige prof allemande uns einiges erklärte und zeigte (la cathédrale, la maison de la bourse, Corum, comédie, …).

Führung durch Montpellier

Anschließend wurden die Schüler zum Heidelberghaus geführt, in dem sich Auswanderer, andere Deutsche, aber auch Franzosen treffen können, um die deutsche Kultur zu erfahren und zu leben. Danach ging es weiter durch die Stadt und die Schüler hatten mehrere Stunden Freizeit, welche sie in den engen Gassen der Altstadt oder geschützt in Einkaufsläden vor dem Platschregen, der uns erreichte, verbrachten.

in der Altstadt

Nach der Rückkehr an die Schule wurden die Schüler wieder von ihren Austauschschülern abgeholt und erlebten einen weiteren Restnachmittag und Abend in der Familie.

Am Dienstag ging es mit dem Reisebus in die sehr schöne Hafenstadt Sète. Auf dem Weg dorthin stand ein Halt in Balaruc les Bains an, um die Madeleine-Fabrik la cure gourmande zu besichtigen. Nach einer Werksführung und ausgiebigen dégustation, gab es die Möglichkeit, Produkte der Fabrik als Souvenirs zu erwerben.

Besichtigung der Madeleine-Fabrik la Cure Gourmande bei Sète

In Sète angekommen ging es auf den Mont Saint Clair, von welchem aus man eine tolle Aussicht über die Hafenanlagen, die Miesmuschel- und Austernbänke in den vorgelagerten Salzseen und die schöne Hafenstadt hat.

auf dem Mont Saint Clair

Bei heißen Temperaturen durften die Schüler eine Erkundungstour durch die Altstadt von Sète machen, was sie ausgiebig zum Einkaufen von kleinen Mitbringseln nutzten bevor, rechtzeitig zum Schulschluss der Austauschschüler in Clapiers, wieder die Heimreise zur Schule angetreten wurde.

Am Mittwochvormittag stand noch einmal Montpellier auf dem Programm. Es wurde den deutschen Schülern die Möglichkeit gegeben, die Neustadt zu erkunden und letzte Einkäufe im Polygone-Einkaufszentrum oder in der Altstadt Montpelliers zu erledigen. Hier spendierten die Lehrer der gesamten Gruppe ein Eis von Amorino.

vor der Eisdiele in Montpellier

Da die Gruppe zu Schulschluss der Franzosen gegen 12:30 Uhr wieder am Collège sein musste, blieb nicht viel Zeit in Montpellier.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Familie. Die Schüler machten gemeinsam mit ihren Gastfamilien Ausflüge oder man traf sich im Schwimmbad oder am Pool, um sich bei hochsommerlichen Temperaturen abzukühlen.

Der Donnerstag war schon der letzte Aufenthaltstag, der für einen gemeinsamen Ausflug nach Le Grau du Roi und nach Aigues Mortes genützt wurde. Im Hafenstädtchen Le Grau du Roi besuchten die Schüler den Markt und schnupperten noch ein letztes Mal Meerluft, dann ging es weiter nach Aigues Mortes, wo wir das Museum und die mittelalterliche Festung bestaunten.

in Aigues Mortes innerhalb der Festungsanlage

Nach einem vielfältigen Tag waren alle gegen 17:00 Uhr zurück an der Schule und wurden von den Gasteltern noch ein letztes Mal bekocht und mit Picknick für die lange Nachtfahrt im Reisebus ausgestattet. Um 20:00 Uhr traten alle die zehnstündige Rückfahrt ins kühlere Gernsbach an.

gez. Magschok

 Schülermeinungen: